energieplaner24

FAQ


Seit November 2019 besteht ein neues Regelheft der Energie-Effizienz-Experten-Liste. Die Änderungen haben zum Ziel, die Anforderungen der Expertenliste für Expertinnen, Experten und alle wichtigen Akteure übersichtlicher, einfacher und transparenter zu gestalten. Die folgenden Änderungen wurden vorgenommen und sind gültig:

1. EnEV bzw. das Gebäudeenergiegesetz (GEG) als Vorbild - Der Weiterbildungskatalog der Expertenliste neu sortiert:

Mit Anlage 11 der EnEV (und der künftigen Entsprechung im GEG) existiert bereits ein sinnvoller Standard, um Weiterbildungsanforderungen für Expertinnen und Experten im Bereich energieeffizienter Gebäude zu strukturieren. Die Themen des Weiterbildungskatalogs werden nun entsprechend dem gesetzlichen Standard auch unter besonderer Berücksichtigung der Nichtwohngebäudethemen neu geordnet. Die Inhalte sind unverändert geblieben.

2. Ein einheitlicher Weiterbildungskatalog für Wohngebäude:

Bei den Weiterbildungsanforderungen in den Wohngebäudeprogrammen wird künftig nicht mehr zwischen der Energieberatung „Wohngebäude“ des BAFA und dem KfW-Programm „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ unterschieden. Energieeffizienz-Experten finden für einen Eintrag in der Kategorie Wohngebäude ein einheitliches Anforderungsniveau im Regelheft der Expertenliste vor.

3. Module für mehr Übersichtlichkeit bei den Weiterbildungsanforderungen:

Um Experten und Bildungsanbieter eine bessere Orientierung zu geben, wird die Weiterbildungsanforderung modular aufgebaut.

 ·      Basismodul 80 bzw. 160* Unterrichtseinheiten (UE): Weiterbildungsthemen, die Expert/-innen für Wohn- und Nichtwohngebäude gleichermaßen kennen müssen.

·      Vertiefungsmodul Wohngebäude: 40 UE

·      Vertiefungsmodul Nichtwohngebäude: 80 UE

Eine Abschlussprüfung zur Kontrolle des Lernerfolgs der gesamten Weiterbildung wird wie bisher durchgeführt. Diese ist nicht in den Unterrichtseinheiten der Vertiefungsmodule enthalten.

4. Übergangsregelung für „alte“ Weiterbildungen

Experten, die bis zum 30.06.2021 eine Weiterbildung absolviert haben, die dem heutigen (Regelheft Stand 01.09.2015) Weiterbildungsanforderungen der Expertenliste entspricht, können mit dem Nachweis dieser Weiterbildungen auch weiterhin in die Expertenliste eingetragen werden.

5. Weiterbildung für das Förderprogramm Energieeffizient Bauen und Sanieren Denkmal

Die WTA GmbH als Koordinierungsstelle für diese Expert*innen wird mit ihren Weiterbildungsanforderungen auf den Weiterbildungskatalog der Expertenliste aufbauen und Lerninhalte definieren, die zusätzlich jeweils für Wohn- und Nichtwohngebäude im Denkmalbereich vorhanden sein müssen.

Kurzübersicht der alten und neuen Regelungen für Weiterbildungen sowie der neue Weiterbildungskatalog.

Das Öko-Zentrum NRW arbeitet aktuell bereits daran, sein Weiterbildungsangebot umzustrukturieren, um den Anforderungen des neuen Regelheftes zu entsprechen. Unsere aktuellen Lehrgänge sind nach den Kriterien des Regelheftes von 2015 entwickelt und mit den entsprechenden Abschlüssen (Grundqualifikation vorausgesetzt) können die Einträge in die Energie-Effizienz-Experten-Liste bis zum 30.06.2021 erfolgreich durchgeführt werden.

Seit dem 1. Juli 2015 fördert die KfW Bankengruppe im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) verstärkt die energetische Sanierung und den energieeffizienten Neubau von gewerblichen Nichtwohngebäuden aus Mitteln des CO2-Gebäudesanierungsprogramms. Zum 1. Oktober 2015 wurde die Förderung dann auch auf kommunale Nichtwohngebäude erweitert. Neben günstigen Zinsen werden in allen Förderprogrammen auch Tilgungszuschüsse gewährt.

Informationen zu den Förderprogrammen und die jeweiligen Merkblätter haben wir auf unserer Internetseite für Sie zusammengestellt.

Die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen ist bei Antragstellung von einem Sachverständigen zu bestätigen. Ein Sachverständiger im Sinne der KfW-Programme ist eine nach § 21 EnEV berechtigte Person für die Ausstellung von Energieausweisen für Nichtwohngebäude. Um eine Förderung der KfW in der Kategorie "Energieeffizient Bauen und Sanieren (Nichtwohngebäude) mit den Programmnummern 276, 277, 278“ in Anspruch nehmen zu können, muss ein Sachverständiger eingebunden werden, der die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen und berechneten Einsparungen bestätigt. Die KfW empfiehlt die Einbindung eines Sachverständigen für Nichtwohngebäude aus der Expertenliste für die Förderprogramme des Bundes unter www.energie-effizienz-experten.de.

Perspektivisch soll die Einbindung von Sachverständigen für Nichtwohngebäude aus der Expertenliste in den Förderprogrammen verbindlich vorgeschrieben werden.

Eine Eintragung in die Expertenliste als Sachverständiger für Nichtwohngebäude ist seit Oktober 2015 möglich. Dabei muss für die Eintragung neben der Grundqualifikation (Ausstellungsberechtigung zu Energieausweisen für Nichtwohngebäude) eine Zusatzqualifikation nachgewiesen werden. Neben geeigneten Referenzen oder besonderer Sachkunde (Lehrtätigkeit) kann die Zusatzqualifikation über eine Weiterbildung zur energetischen Bewertung von Nichtwohngebäuden erbracht werden.

Mit diesem Lehrgang können die Weiterbildungsanforderungen zum Eintrag auf der Expertenliste in den genannten Kategorien "Energieberatung im Mittelstand“ (BAFA), "Energieberatung für Nichtwohngebäude" (BAFA) und "Energieeffizient Bauen und Sanieren – Nichtwohngebäude“ (KfW) erfüllt werden.

Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Eintragungsanforderungen für Experten im Nichtwohngebäudebereich, die im Regelheft zum Eintragung auf der Expertenliste formuliert sind.

DIN V 18599 heißt der Schlüsselcode zur energetischen Bewertung von Nichtwohngebäuden. Praxisnah und verständlich machen wir Sie mit diesem wichtigen Regelwerk vertraut. Darüber hinaus wenden Sie innerhalb des Lehrgangs Ihre neu erworbenen Kenntnisse praktisch an. Sie lernen konkret, Gebäude energetisch zu bilanzieren und zu optimieren.

Nicht zögern – handeln!

Ergreifen Sie jetzt die Chance, alles Wichtige über erneuerbare-Energien-Wärmegesetz, Ausstellung von EnEV-Ausweisen und die Planung von Sanierungsvorhaben zu erlernen – berufsbegleitend, bequem von zu Hause aus, individuell!

Geeignet zur

  • Eintragung in die "Energieeffizienz - Expertenliste für Nichtwohngebäude" (KfW)
  • Listung für "Energieberatung im Mittelstand" (BAFA)
  • Listung als "Energieberater für Nichtwohngebäude" (BAFA

Der Lehrgang "energieplaner24" ist als berufsbegleitender Fernlehrgang mit einer Gesamtdauer von fünf Monaten konzipiert. Zum Lehrgangsstart erhalten alle Teilnehmer einen USB-Stick mit den Lehrgangsunterlagen sowie einen Zugang zu unserer Lernplattform im Internet, auf der die gleichen Inhalte noch einmal hinterlegt sind. Die Teilnehmer können die Lehrgangsinhalte in freier Zeiteinteilung bearbeiten. Dabei stehen ihnen die Betreuer des Öko-Zentrums NRW per E-Mail oder Telefon für Fragen zur Verfügung. Zusätzlich können die Teilnehmer kostenlos an den Online-Seminar-Angeboten des Öko-Zentrums NRW teilnehmen.

"energieplaner24" ist gegliedert in einen Theorieteil mit vier Lerneinheiten und einen Praxisteil. Dieser besteht aus zwei eintägigen Workshops, der Erstellung eines Projektberichts und einer schriftlichen Abschlussprüfung.

Lerneinheiten:
1. Systematik und Grundlagen zur DIN V 18599
2. Regenerative Energien
3. Umgang mit der DIN V 18599
4. Fragen und Antworten

Workshop-Präsenzphasen (jeweils ein Tag):
1. Einführung zur DIN V 18599
2. Anlagentechnik und regenerative Energien

Die ersten drei Lerneinheiten sind vollständig zu bearbeiten und werden im Abschlusstest abgefragt. Ihren persönlichen Lernerfolg können Sie am Ende jeder Lerneinheit selbst überprüfen: Auf der Lernplattform sind Kontrollfragen abrufbar. Die Ergebnisse aus diesen Kontrollfragen fließen allerdings nicht in das Abschlussergebnis ein.

 

Zur Zeit finden alle Präsenzveranstaltungen unserer Fernlehrgänge (außer feuchteschimmel24) ausschließlich in Hamm statt - die Lehrgangsstarts in Hamburg, Speyer und Stuttgart sind in Planung!

Die genauen Termine der Kurse finden Sie hier.

 

Der fünfmonatige Lehrgang inklusive Lehrgangsunterlagen, Betreuung, Online-Seminaren, zwei eintägigen Workshops und Prüfung kostet 1.950,- (zzgl. MwSt.), die im Verlauf des Lehrgangs in drei Raten zu zahlen sind. Die DIN V 18599 ist in diesen Kosten nicht enthalten.

Bei weiteren Fragen zum Fernlehrgang stehen Ihnen die Mitarbeiter des Öko-Zentrums NRW selbstverständlich gerne zur Verfügung. Unter der zentralen Telefonnummer 02381-30220-20 sowie der E-Mail-Adresse wird Ihre Anfrage automatisch zu einem verfügbaren Mitarbeiter weitergeleitet und in der Regel innerhalb von zwei Werktagen beantwortet.

Für den Lehrgang ist ein PC oder Laptop erforderlich, um die praktischen Übungen und Prüfungsleistungen durchzuführen. Dieser muss folgende Mindestsystemvoraussetzungen erfüllen:

- Betriebssystem Windows

- Arbeitsspeicher mindestens 2 GB (besser 4 GB)

Rechtzeitig zum Start der Bearbeitung des Projektberichts erhalten Sie von uns einen Link auf eine kostenlose Testversion der Software IBP18599 der Fa. Heilmannsoftware. Diese Testversion kann zur Projektbearbeitung genutzt werden.

Da sich die aktuelle EnEV ausschließlich auf die DIN V 18599 in der Fassung von Dezember 2011 bezieht, ist die Neufassung der Norm von 2016 für die tägliche Praxis zunächst nicht relevant. Die Verfahren für EnEV oder KfW-Nachweise bleiben solange unverändert, bis die geplante Novellierung des Energieeinsparrechts (neue EnEV oder „Gebäudeenergiegesetz“) in Kraft treten und auf die neue DIN V 18599 verweisen.

Um den Lehrgang zu bestehen, benötigen Sie mindestens beide Normenversionen der DIN V 18599 mit allen Teilen:

a) die Version aus 2011, weil Energieausweise und öffentlich-rechtliche Nachweise nur nach dieser Norm gerechnet werden dürfen und

b) die Version aus 2016, weil hier Neuerungen enthalten sind, die schon jetzt für Energieberatungen ohne Energieausweis oder ohne öffentlich-rechtlichen Nachweis genutzt werden dürfen.

Unter dem nachfolgenden Link finden Sie die Möglichkeit über ein Abo sowohl die alte als auch die neue DIN V 18599 zu beziehen:

https://www.enev-normen.de/de

Das Abo kostet ca. 350,- Euro brutto pro Jahr. Hier können Sie alle Normen ausdrucken und sofern Sie es nicht anderweitig benötigen, unmittelbar wieder kündigen.

Ja, Sie können auch eine bereits vorhandene, andere Software während des Lehrgangs nutzen. Bei der Eingabe des Übungsprojektes und Fragen zum Umgang mit der Software können wir Sie aber dann nicht unterstützen, da wir nicht alle Programme und deren Besonderheiten kennen können. Wir empfehlen Ihnen daher, sich zumindest für die Dauer des Lehrgangs mit der Software der Heilmann Software Gesellschaft für Informationstechnologie mbH zu beschäftigen und sich in diese einzuarbeiten.

Der Lehrgang vermittelt alle Inhalte, die erforderlich sind, um die Erstellung von Energiebedarfsausweisen für Nichtwohngebäude zu beherrschen. Ob Sie damit auch berechtigt sind Energieausweise auszustellen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Bei der Ausstellungsberechtigung für Energieausweise muss man zunächst zwischen Energieausweisen für Neubauten und Energieausweisen für bestehende Gebäude unterscheiden.

Die Ausstellungsberechtigung für Energieausweise im Neubauverfahren ist Landesrecht. Die Bundesländer legen in Durchführungs- oder Umsetzungsverordnungen zur Energieeinsparverordnung fest, wer in dem jeweiligen Bundesland berechtigt ist, EnEV-Nachweise und Energieausweise für Neubauten auszustellen. In NRW sind dies beispielsweise die „staatlich anerkannten Sachverständigen für Schall- und Wärmeschutz“.

Eine Übersicht aller Landesverordnungen finden Sie hier.

Die Ausstellungsberechtigung bei Energieausweisen für bestehende Nichtwohngebäude ist in § 21 der Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt. Die Ausstellungsberechtigung ist hier an zwei Bedingungen geknüpft. Neben einer entsprechenden Grundausbildung (Ingenieur oder Architekt) muss eine von mehreren möglichen Zusatzvoraussetzungen erfüllt werden, die ebenfalls in § 21 der aktuellen EnEV aufgeführt sind.

Eine dieser Zusatzvoraussetzungen ist die erfolgreiche Teilnahme an einer Fortbildung, die die in Anhang 11 zur aktuellen EnEV vorgegebenen Inhalte abdeckt. Unser Lehrgang "energieplaner24" erfüllt die Anforderungen der Anlage 11, Punkt 3 der aktuellen EnEV für Nichtwohngebäude.

Die EnEV regelt in § 21 Absatz 1, welche Personengruppen damit eine Aus- stellungsberechtigung für Energieausweise im Gebäudebestand erlangen können.

Solange ein Kurs noch nicht ausgebucht ist, können Sie sich bis zum Lehrgangsstart noch anmelden. Sollten nach Lehrgangsstart noch Plätze im Kurs frei sein, ist auch eine Anmeldung bis etwa eine Woche vor den Workshops noch möglich.

Sie können sich vorab online anmelden und das ausgedruckte und unterschriebene Anmeldeformular im Original per Post senden.

Neben der Möglichkeit, die Lehrgangskosten als Werbungskosten / Betriebskosten von der Steuer abzusetzen, gibt es unter anderem folgende Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie: Aktuelle Informationen zur bundesweit verfügbaren Bildungsprämie erhalten Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung https://www.bildungspraemie.info

Bildungsscheck (NRW): Aktuelle Informationen zum Bildungsscheck NRW erhalten Sie hier: http://www.arbeit.nrw.de/arbeit/beschaeftigung_foerdern/bildungsscheck/index.php

Bitte wenden Sie sich an dieses Info-Telefon: 0211 / 837 19 29, das montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar ist!

Wichtig ist, dass Sie sich erst dann anmelden, wenn Sie den Bildungsscheck bekommen haben und uns diesen dann zusammen mit der Anmeldung im Original zuschicken.

Es gibt Bildungsschecks für "Individuelle Beratung" - dann tragen SIE die restlichen Lehrgangskosten privat. Und es gibt Bildungsschecks für "Betriebliche Beratung" - dann trägt IHR ARBEITGEBER die restlichen Lehrgangskosten. Bitte achten Sie beim Beratungsgespräch auf die für Sie passende Ausstellung des Bildungsschecks!

Qualifizierungsscheck (Hessen): Nähere Infos finden Sie unter www.proabschluss.de/qualifizierungsscheck.

Weiterbildung in Niedersachsen: Nähere Infos finden Sie unter www.nbank.de.

Zukunftsprogramm Arbeit: Mit dem Zukunftsprogramm Arbeit (Bereich A1 - Weiterbildung) werden Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gefördert. Der Zuschuss beträgt 50 - 100% der Seminarkosten. Gemäß den Förderkriterien müssen die Weiterbildungsträger allerdings Institutionen aus Schleswig-Holstein sein. Wenn nachgewiesen wird, dass die spezielle Weiterbildung nicht von einem schleswig-holsteinischen Träger angeboten wird und es kein vergleichbares Angebot in Schleswig-Holstein gibt, kann eine Ausnahme gemacht werden. Fernstudiengänge können anerkannt werden. Mehr erfahren Sie hier.  

Eine Übersicht weiterer Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

Bewilligungen des Jobcenters oder der Agentur für Arbeit können wir NICHT entgegennehmen!

Als Teilnehmer / Absolvent eines weiteren Fernlehrgangs des Öko-Zentrums NRW erhalten Sie 10 % Rabatt auf die netto-Lehrgangsgebühr des „energieplaner24“.

Wie funktioniert die Betreuung während des Lehrgangs?
Bei Fragen zu den Lehrgangsinhalten oder zum Ablauf des Lehrgangs stehen Ihnen die Mitarbeiter des Öko-Zentrums NRW gerne zur Verfügung. Unter der zentralen Telefonnummer 02381-30220-20 sowie der E-Mail-Adresse wissenstransfer@oekozentrum-nrw.de wird Ihre Anfrage automatisch zu einem verfügbaren Mitarbeiter weitergeleitet und in der Regel innerhalb von zwei Werktagen beantwortet.

Wie kann ich mich bei einem Fernlehrgang mit den anderen Teilnehmern austauschen?
Zur Kommunikation unter den Lehrgangsteilnehmern bieten wir auf der Lehrgangsplattform „moodle“ eine Chat-Plattform an, die allen Teilnehmern zeitlich unbegrenzt zur Verfügung steht. Dort können Sie sich jederzeit zum Chat treffen. Desweiteren haben Sie die Möglichkeit, einem Austausch der Kontaktdaten unter den Kursteilnehmern zuzustimmen. Sollten Sie dies nicht wünschen, werden wir Ihre Daten selbstverständlich auch nicht weitergeben.

Wann und wo finden die Online-Seminare statt?
Während des Lehrgangs können Sie kostenlos an den Online-Seminaren des Öko-Zentrums NRW teilnehmen. Dazu benötigen Sie lediglich Lautsprecher oder einen Kopfhörer, um den Referenten hören zu können. Eine Webcam oder ein Mikrofon sind nicht erforderlich. Fragen oder Anmerkungen können Sie über einen Online-Chat äußern.

Die Themen und Termine der Online-Seminare finden Sie hier. Die kostenlose Teilnahme gilt nur für die Angebote während der eigenen regulären Kurslaufzeit.

Wie kann ich mich für das Online-Seminar anmelden?
Sie melden sich selbst online direkt über den Anmeldebutton an. In der Anmeldemaske wird die Teilnahme am Lehrgang abgefragt, so dass Ihre kostenlose Teilnahme am Online-Seminar gewährleistet ist.

Wann finden die Workshops statt?
Die genauen Termine der Workshops finden Sie unter Termine. Die Workshops beginnen in der Regel um 9.00 Uhr und enden um 17.00 Uhr.

Was findet bei den Workshops statt?
Die eintägigen Workshops dienen dem Umgang mit der DIN V 18599 in der Praxis: Sie erhalten Tipps für die Ausstellung von Energieausweisen für Nichtwohngebäude und können dies mit einer gängigen Software üben. Gleichzeitig haben Sie bei den Workshops die Möglichkeit, Fragen zu den Lerninhalten zu stellen. Sie wenden das erlernte Wissen praktisch an und diskutieren gewerkeübergreifend mit den Fachdozenten und den anderen Teilnehmern.

An den beiden Tagen ergänzen sich praktische Übungen, Vorträge und Diskussionen zum Thema energetische Bewertung und Energieausweise für Nichtwohngebäude.

Wo finden die Workshops statt?
Die Workshops finden derzeit nur in Hamm statt, und zwarin den Räumen des Westfälischen Turnerbundes auf Schloss Oberwerries. Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier. Schauen Sie auch diesen Übersichtsplan der Landesturnschule Oberwerreis an! Im Schloss Oberwerries können Sie auch übernachten. Für Informationen und Reservierungen kontaktieren Sie bitte Frau Grundmann vom Westfälischen Turnerbund unter 0 23 88 / 3 00 00 20 oder grundmann-at-wtb.de. Zusätzlich stellen wir Ihnen auch eine Hotelliste für Hamm zur Verfügung.

Was muss ich zu den Workshops mitbringen?
Sie müssen nichts weiter mitbringen als Schreibmaterial für Notizen sowie eine Portion gute Laune. 

Muss ich mich zu den Workshops anmelden?
Ja, Sie bekommen  etwa vier Wochen vor den Workshops eine Einladung mit dem Tagesprogramm und einem Anmeldeformular. Bitte schicken Sie uns dieses ausgefüllt bis zum angegebenen Termin zurück (per Fax oder E-Mail).

Ist die Teilnahme an den Workshops verpflichtend?
Wenn Sie den Lehrgang mit der Prüfung abschließen möchten, müssen Sie vorher an beiden Workshoptagen teilgenommen haben.

Kann ich einen Workshop verschieben?
Eine Verschiebung der Workshops ist nur in Ausnahmefällen möglich. Eine Teilnahme am Workshop ist dann erst im nächsten Kurs möglich. Bei einer Verschiebung eines Workshops wird also in der Regel auch eine Verschiebung des Prüfungstermins erforderlich sein.

 

Wie läuft die Abschlussprüfung ab?
Im fachpraktischen Teil wird ein von uns ausgewähltes Beispielgebäude berechnet und ein Bericht dazu erstellt. Dieser ist vor der Prüfung bei uns einzureichen und in der Prüfung mündlich vorzustellen. Der fachtheoretische Teil besteht aus einer schriftlichen Prüfung im Multiple-Choice-Verfahren zu den Inhalten der Lerneinheiten 1-3. Im Anschluss erfolgt die fachpraktische Prüfung zum Projektbericht mit einer mündlichen Präsentation der Berichtsergebnisse.

Die Ergebnisse werden bewertet.

Wann findet die Prüfung statt?
Die Prüfung findet zum Ende der fünfmonatigen Lehrgangszeit statt. Die genauen Termine der Prüfung finden Sie unter "Termine". Der Tag startet mit der schriftlichen Prüfung für alle Prüflinge. Danach beginnen die mündlichen Prüfungen im Kolloquium. Nach der Anmeldung zur Prüfung erhalten die Teilnehmer eine Übersicht mit der genauen Uhrzeit des Prüfungstermins und der Uhrzeit.

Wo findet die Prüfung statt?
Die Prüfung zum energieplaner24 findet zur Zeit nur in Hamm statt, und zwar in den Räumen des Westfälischen Turnerbundes auf Schloss Oberwerries. Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier. Schauen Sie auch diesen Übersichtsplan der Landesturnschule Oberwerreis an! Im Schloss Oberwerries können Sie auch übernachten. Für Informationen und Reservierungen kontaktieren Sie bitte Frau Grundmann vom Westfälischen Turnerbund unter 0 23 88 / 3 00 00 20 oder grundmann-at-wtb.de. Zusätzlich stellen wir Ihnen auch eine Hotelliste für Hamm zur Verfügung.

Kann ich die Prüfung verschieben?

Eine Verlängerung des Lehrgangs und damit eine Verschiebung der Prüfung ist jederzeit möglich. Für die erste Verlängerung entstehen keine weiteren Kosten. Weitere Kosten entstehen durch eine weitere Verlängerung nur dann, wenn Sie auch den Zugang zu den Lehrgangsinhalten im Internet weiter nutzen möchten. Da Sie zusätzlich alle Lehrgangsinhalte auf einem USB-Stick erhalten, ist dies jedoch nicht unbedingt erforderlich. Sollten Sie die Prüfung verschieben wollen oder müssen, teilen Sie uns dies bitte rechtzeitig per E-Mail mit und suchen Sie sich in unserer Terminübersicht einen neuen Prüfungstermin aus.

Was passiert, wenn ich die Prüfung nicht bestehe?
Sollten Sie die Prüfung nicht bestehen, so können Sie diese wiederholen. Es muss nur der Teil der Prüfung (theoretischer bzw. praktischer Teil) wiederholt werden, der nicht bestanden wurde. Weitere Kosten entstehen Ihnen dadurch nicht.

Welche Zertifikate bekomme ich bei bestandener Prüfung?
Nach bestandener Prüfung stellt Ihnen das Öko-Zentrum NRW ein Zeugnis aus, das die erreichten Noten der Abschlussprüfung enthält. Gleichzeitig bekommen Sie auch ein Zertifikat über den bestandenen Lehrgang (ohne Noten) sowie eine Teilnahmebescheinigung für die beiden Workshoptage.

Weiterhin bekommen Sie als „Fortbildung Energieberatung im Mittelstand“ die „Erklärung des Fortbildungsträgers für das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)“ sowie das „dena-Formblatt Weiterbildung“.